flexheader3
Evangelische Kirchengemeinde Wallroth-Breitenbach-Kressenbach

 

W 1Vom 9. Juni an feierte Wallroth drei Tage lang die Ersterwähnung vor 850 Jahren in einer kirchlichen Urkunde. Nach dem Fußballspiel der Bergwinkel-Elf gegen die Traditionsmannschaft von Bayer 04 Leverkusen und den Partyabenden mit youfm und den Isartaler-Hexen startete am Sonntag nach einem gut besuchten Festgottesdienst der große, stehende Festzug.
Die Ev. Kirchengemeinde, der Ev. Kindergarten sowie der Förderverein des Ev. Kindergartens beteiligten sich mit Aktion für Kinder und Junggebliebene im Pfarrhof. Passend zum Jubiläum hatte das Pfarramt die Kirchen- und Wallroth-Flaggen gehisst. Im Pfarrhof war dann von 11 Uhr an reger Betrieb. Hoher Beliebtheit erfreute sich das Kinderschminken, die Großspielgeräte der Kirchengemeinde und das Angelspiel des Fördervereins. Die kurz zuvor ausgezeichnete Bibel der Kinder aus Wallroth, Breitenbach und Kressenbach konnte im Original bewundert werden und ist nun in der dritten Auflage restlos ausverkauft. Geforscht werden konnte an einer Forscherstation mit Magneten und kleinen Experimenten.
Ein besonderes Highlight war das von Gerhard Ohly zur Verfügung gestellte „Wartburg-Bauen“. Aus Gasbetonsteinen wurden Burgtürme, dann aber auch 850-Jahr-Jubiläumssteine gefeilt, gemeiselt und gehämmert. Die Kinder waren so begeistert, dass manche Eltern gut zu schleppen hatten. Ein Kunstwerk wurde sogar auf dem Fahrrad nach Kressenbach transportiert. Nach getaner Arbeit standen Erfrischungsgetränke bereit.
Exklusiv und einmalig gab es für alle Besucher den Jubiläumsbutton mit allen drei Wappen von Wallroth, Breitenbach und Kressenbach, die man spätestens am Nachmittag überall auf dem Fest sah.
Das Gummibärchenkatapult kam kaum zum Durchatmen, ebenso wie die Aktiven im Pfarrhof. Mit dabei war das Team des Kindergartens, Ivonne Gemsjäger und Marlies Wagner, Konfirmanden und Pfarrerehepaar Eisenbach. Allen hat es viel Freude gemacht, vor allem und das freut uns am meisten: den Kindern, die in 50 Jahren noch etwas zu erzählen haben werden vom Jubiläumsjahr 2017. Ob dann allerdings die Kunstwerke aus porösem Gasbetonstein noch heile sein werden, wird sich 2067 zeigen.