flexheader3
Evangelische Kirchengemeinde Wallroth-Breitenbach-Kressenbach

Drei Geburten, in drei Stunden, in drei Dörfern - aber immer dasselbe Kind! Das gibt es nur einmal im Jahr und nur beim Krippenspiel. Auch in 2018 haben die Kinder und Konfirmanden unserer Kirchengemeinde zusammen mit Silvia Pohler (in Wallroth), Ilse Büttner (in Breitenbach) und Katja Schäfer (in Kressenbach) die Weihnachtsgeschichte in den Krippenspielen lebendig werden lassen. Und das auf ganz unterschiedliche Weise:

In Kressenbach und Breitenbach zeigten die Kinder die Weihnachtsgeschichte nach Lukas. In Kressenbach mit den meisten teilnehmenden Kindern war das Spiel der Kinder vor der Kressenbacher Krippe eindrücklich. Die Darsteller luden im Anschluss an ihr Krippenspiel die versammelte Gemeinde ein, am Heilig Abend selbst wie sie beim Krippenspiel und wie die Hirten in der Weihnachtsgeschichte zur Krippe zu treten und das Wunder zu sehen, das da geschehen ist. Gott wird Mensch! In Breitenbach war ebenso ein schönes Krippenspiel mit der biblischen Geschichte der Geburt zu erleben. Aber bevor es losging, gab es in diesem Jahr eine Besonderheit: Die Kinder brachten die Figuren der Breitenbacher Kirchenkrippe zum Stall und bauten die kleine Krippe auf. Natürlich ohne Jesuskind - denn das war ja noch nicht geboren. Aber doch so, dass die freudige Erwartung der Weihnacht spürbar wurde und die Vorfreude auf Weihnachten in der Luft lag. In Wallroth dann aber, vielleicht weil es die dritte Geburt Jesu an diesem Abend sein sollte, wollte der Verkündigungsengel, genial gespielt von Leon Eckart, nicht mehr. „Ne, ne, ne - das mach ich nicht!“ verweigerte er seinen Verkündigungsauftrag. In einem amüsanten und zugleich anrührenden Spiel entfaltete sich der Weg des zuerst streikenden Engels hin zur Krippe. Puh - was waren die anderen Engel froh, dass am Schluss die ganze Engelschar mit Verkündigungsengel gen Erde zog, um vom Heil der Welt zu künden. Musikalisch wurde das Krippenspiel von Nick Pöttgen und Linn Hodum begleitet. Die Orgel spielte John Benedikt Pohler. Pfarrer Eisenbach dankte den Kindern und Jugendlichen im Namen der Gemeinde mit einem Geschenk.