flexheader3
Evangelische Kirchengemeinde Wallroth-Breitenbach-Kressenbach

Was hat eine Wurst mit einer Taufe zu tun? Nichts, werden Sie im ersten Moment sagen. Stimmt aber nicht ganz, meinte Pfarrer Eisenbach und nahm die Wurst als Metapher für eine Sache, die bekanntlich zwei Enden hat. Viele andere Dinge haben nur ein Ende, z. B. ein Urlaub, ein Arbeitstag usw. Aber die Wurst hat zwei, wie es sprichwörtlich heißt: „Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat, na sie wissen schon!“
Was hat aber kein Ende? Die Liebe sollte kein Ende haben. Der Taufspruch von Letizia Gringmuth, die während des Himmelfahrtsgottesdienstes in unsere Gemeinde und damit die weltweite Kirche aufgenommen wurde, lautet:

„Die Liebe hört niemals auf."

Paulus schrieb diesen Satz in seinem ersten Brief an die Korinther (1. Korinther 13,8).
Bei wunderbarem Frühsommerwetter versammelte sich ein große Anzahl Gemeindeglieder am Vereinigungsplatz, um diesen schönen Gottesdienst zu feiern. Leider war der Posaunenchor aufgrund von Krankheiten nicht spielfähig, so dass Pfarrer Eisenbach zwei Aufgaben erfüllen musste: Die Liturgie zu leiten und zu predigen sowie bei den Liedern die Elektroorgel zu spielen. Neben dem Tauflied „Ich bin getauft auf deinen Namen“ sang die Gemeinde frühlingshafte Kirchenlieder z. B. „Wie lieblich ist der Maien“ und „Geh aus mein Herz, und suche Freud in dieser lieben Sommerzeit“.

Gerhard Ohly