flexheader3
Evangelische Kirchengemeinde Wallroth-Breitenbach-Kressenbach

Kindergarten

main 740507 640Am 16.04.2019 machten sich die Kinder der Igelgruppe auf den Weg nach Frankfurt in das Kunstmuseum Städel. Dort angekommen gab es erst mal nach der langen Busfahrt ein Frühstück. Anschließend erkundeten wir zusammen mit einer Museumspädagogin einige Bilder, die der Zeit der Moderne zugeordnet werden können.
Wir schauten uns das Bild „Französischer Obstgarten zur Erntezeit“ von Charles Francois Daubigny an. Das Bild stellt einen Mann und eine Frau bei der Apfelernte dar. Die Kinder erarbeiteten zusammen mit der Museumspädagogin, dass es am frühen Abend gemalt wurde und warum es einen Esel auf dem Bild gibt.
Danach schauten wir uns das Bild „Die Krocketpartie“ von Eduard Manet an. Dort erkannten die Kinder, dass dieses Bild sehr unruhig gemalt wurde im Gegensatz zu dem ersten Bild. Zum Schluss betrachteten wir das Bild „Das Mittagsessen“ von Claude Monet. Monet malte dieses Bild 1868 und wollte es 1870 bei der Ausstellung im Pariser Salon einreichen. Es wurde jedoch abgelehnt. So fand 4 Jahre später die erste Ausstellung der Impressionisten im Atelier des befreundeten Fotografen statt.
Die Kinder erfuhren, dass die Künstler der Moderne ihre Leinwand, Pinsel und Farben immer an den Ort brachten, wo sie die Bilder malten und auch genau die Szenen malten, die sie zu diesem Zeitpunkt sahen.
Danach gingen wir in das Atelier des Museums und durften dort mit Pastellölkreide unsere eigenen Gemälde malen. Wir durften auch mit den Kreiden und Farben experimentieren.
Es hat den Kindern und den Erzieherinnen sehr viel Spaß gemacht. Der Ausflug war ein gelungener Tag für uns alle und unser besonderer Dank gilt dem Förderverein für die Unterstützung der Unternehmung!

(Bild: Bild von 445693 auf Pixabay)

KiGa„Handwerkerärmel machen – und los!“. So begann ein ungewöhnlicher Theatervormittag mit „Frau Sternenstaub“, einer Theaterpädagogin aus Büdingen.
Und nun sitze ich vor meinem Computer und überlege angestrengt, auf welche Weise ich es schaffe, Ihnen die überaus zauberhafte Atmosphäre dieser Prinzessinnengeschichte zu vermitteln. - Es war dunkel. Niemand redete. Wir durften keine Fotos machen während der Aufführung. Es gab maximal drei Darsteller auf der Bühne (inklusive der handgefertigten Puppen). Die Worte, die die Geschichte ausmachten, wiederholten sich oft. Alte Wörter tauchten auf und wurden erklärt. Die Hauptdarstellerin, ein von Frau Sternenstaub geführtes Püppchen, eher Pippi Langstrumpf als Glitzermädchen, hatte unausgesprochen das Alter der Kinder. Die Handlung traf genau deren Erlebniswelt. – Ich könnte darüber noch viel mehr erzählen, aber eigentlich müssten Sie das Stück und dessen Zauber miterleben.
Frau Sternenstaub (Jutta Muth) band die Kinder von zwei bis sechs Jahren von Anfang an in die Geschichte ein, sei es als Mitarbeiter beim Aufbau der Kulissen oder als Darsteller diverser Charaktere.
Anspruchsvoll schien zunächst die Dauer der Theateraktion: von morgens halb neun bis mittags um viertel vor zwölf mit nur einer dreiviertel Stunde Frühstückspause. Zum Glück hatten die Kindergarteneltern für ein opulentes Buffet gesorgt, an dem sich alle stärkten.
Die „Handwerkerärmel“ (bis über die Ellenbogen hochgeschobene Pulloverärmel) haben sich übrigens bei den Kindern bis in den Alltag hinein gehalten, egal, ob es ums Händewaschen oder ums Arbeiten geht.

Bettina Muth

KN Kiga Wallroth fch

Freuen können sich an den bevorstehenden Festtagen die Kinder der Tafel-Kunden. Unter dem Motto „Kinder beschenken Kinder“ hat der Wallrother Kindergarten erneut eine Päckchen-Aktion initiiert. Diese fand auch diesmal eine große Resonanz. So haben die Kindergartenkinder aus Wallroth, Breitenbach und Kressenbach zusammen mit ihren Eltern reichlich Päckchen gepackt. Wie Kindergartenleiterin Bettina Muth erklärt, habe die Aktion noch einen besonderen Effekt: Dadurch wird das Sozialthema „Abgeben und Teilen“ sehr anschaulich in das Bewusstsein der Kindergartenkinder gerückt. So waren die Jungen und Mädchen mit großer Begeisterung dabei, etwas für andere Kinder zu tun, denen es nicht so gut geht. Große Anerkennung zollte Pfarrer Stefan Eisenbach der Aktion. Er dankte dem Kindergartenteam und allen Kindern für das soziale Engagement. Besonders dankbar zeigten sich auch die Tafelmitarbeiter Martin Mascher und Gabi Pricop, die die Päckchen im Wallrother Kindergarten abholten. Sie zeigten sich erfreut über die erneute Spendenbereitschaft und versicherten, dass die Päckchen noch rechtzeitig vor Weihnachten an den Tafel-Ausgabestellen in Steinau, Schlüchtern, Sterbfritz und Bad Soden an die Kinder von Tafel-Kunden verteilt werden. Fritz Christ

Wenn ein Feuerwehrauto mit Blaulicht langsam über die Straßen Wallroths fährt und es nirgends brennt und dazu noch der Posaunenchor (Leitung Frank Creß) aufspielt, dann kann es nur Martinstag sein. Viele Kinder liefen mit ihren Laternen, Eltern, Großeltern und Erzieherinnen durch Wallroth und brachten Licht ins Dunkel. Wie schon St. Martin, auf dessen Legende Pfarrerin Eisenbach zuvor im Gottesdienst in der Kirche eingegangen war. Ein echter berittener „St. Martin“ (Sarah Heindel, Kressenbach) begleitete dann auch den Laternenumzug. Vorausgegangen war schon Wochen zuvor das Vorbereitungsbasteln von Laternen, die als Monster, Quallen und in vieler anderer Gestalt durchs Dunkel der Nacht leuchteten. Leuchten konnte auch das Feuer am Kindergartenspielplatz, an dem man sich dank Elternbeirat bei Essen und Trinken aufwärmen konnte. Allen Beteiligten herzlichen Dank!

hdkf

Wie funktioniert eigentlich Hören? Wie sieht ein Ohr von innen aus? Woher kommt der Ohrenschmalz? Und kann man mit Segel­ohren wirklich fliegen? Eine ganze Menge Fragen gab es beim Forschen zum Thema „Ohr“ unter dem Leitthema „Mein Körper“, das dieses Jahr im Mittelpunkt der Forscheraktivitäten in unserem Ev. Kindergarten Wallroth stand.
Dass die Kinder gerne forschen und unser Kindergarten so bereits vor einiger Zeit ein offizielles und zertifiziertes „Haus der kleinen Forscher“ geworden ist, ist nicht neu. Neu war aber die erneute Zertifizierung, zu der vom Haus der kleinen Forscher eine Urkunde überreicht wurde. Die Kinder begrüßten dazu auch den Vorstandsvorsitzenden Herrn Maus von der Sparkasse Schlüchtern, die das Projekt unterstützt und Pfarrer Eisenbach für den Kindergartenausschuss, der als Leitungsgremium die laufende Zertifizierung unterstützt und begrüßt.

RIMG9218

Die Kinder des Ev. Kindergartens in Wallroth haben zu Erntedank eine Schöpfungsgeschichte der Bibel auf besondere Weise erkundet.
„Stell Dir vor: Es ist dunkel. Es ist ganz dunkel. Und du kannst gar nichts sehen.“
Damit haben auch schon die Jüngsten unserer Kindergartenkinder Erfahrung. Dunkelheit, damit gekoppelt vielleicht ein Gefühl der Einsamkeit und des Verlorenseins, unter Umständen sogar Angst.
Dass es so auf der Welt am Anfang war und Gott das hell aufleuchtende Licht in die Welt gebracht hat, ist tröstend und beruhigend. Da machen Papa oder Mama nachts nochmal das Licht an, wenn ich schlecht geträumt habe – ein Glück. Und dann kann ich auch wieder getröstet weiterschlafen. Es ist ja noch jemand da. Ich bin nicht alleine. Vielleicht gerade nur jetzt in meinem Zimmer, aber nicht im ganzen Haus.

Im Juni besuchte uns Uli Brenner von der Schloßakademie in Steinau im Kindergarten und ging mit allen Forscher – Kindern in den Wald auf Spurensuche.
Die Kinder lernten verschiedene Pflanzen kennen, entdeckten Spuren von Schnecken und Käfern und sahen verschiedene Insekten, z.B. den Laufkäfer, Waldasseln und Tausendfüßler.

Sie durften zusammen mit Uli die Tiere beobachten und anfassen. Mutige Kinder haben sie sogar auf die Hand genommen oder sich Schnecken auf die Nase setzen lassen. Zum Schluss fanden wir noch ein „Bett“ eines Rehs.
Vielen Dank an den Elternbeirat, der uns diese tolle Aktion ermöglicht hat.

Team d. Ev. Kindergartens Wallroth

Bernd Ullrich war eigentlich nur wegen einiger Recherchen ins Pfarramt gekommen. Aber daraus wurde dann viel mehr! Bernd Ullrich und Pfr. Eisenbach fanden zufällig die Jahreszahl 1916 auf einem Dokument und gespannt wurde gelesen, was denn genau vor 100 Jahren in Wallroth war. Eine Stiftung war gegründet worden. Aus traurigem Anlass: Die Tochter des Pfarrers Erika Frischkorn war früh gestorben. Die Großeltern gründeten daher eine Stiftung zur Erinnerung an die Enkeltochter. Das Stiftungsgeld sollte dafür verwendet werden, den Kindern, die das Grab der Erika einmal im Jahr schmücken, süße Brötchen zu kaufen. Schon war die Idee geboren: Das bekommen wir auch heute noch hin! Da leider über den Verbleib der Stiftung nichts bekannt ist, hat Bäcker Jürgen Fink aus Steinau Milchbrötchen gespendet. Die Kinder des Kindergartens machten sich mit Erzieherinnen und Pfarrerehepaar bei echtem Friedhofswetter auf den Weg zum Evangelischen Friedhof. Zuvor hatten die Kinder mit den Erzieherinnen kleine Kränze gebastelt. Am Friedhof entdeckten die Kinder manch Neues und hatten viele Fragen. Dass dieser Ort und das würdige Gedenken wichtig für das Leben in unseren Orten ist, wussten die Kinder schon aus dem Kindergarten. Schließlich hatten sich manche Kinder entschlossen, mit den Kränzen die Gräber von Verwandten zu schmücken. Andere legten ihre Kränze zu den historischen Pfarrergräbern als Erinnerung an Erika Frischkorn.
Besonderer Dank gilt den Erzieherinnen des Kindergartens für die Mitwirkung bei der Aktion und Bäcker Fink. Die Milchbrötchen wurden fröhlich im Turnraum des Kindergartens verspeist - vermutlich ganz im Sinne der Großeltern vor 100 Jahren.

Unterkategorien

„Es geht um unsere Kinder“

Unser Leitsatz


Der „Förderverein Kindergarten“ wurde gegründet, um den evangelischen Kindergarten Wallroth in ideeller und finanzieller Weise zu unterstützen.
In der Vergangenheit konnten mit Hilfe des Fördervereins viele Projekte verwirklicht werden: Sonnensegel für die Hangrutsche, Gartenhütte, Spielhäuschen oder Outdoor-Spielgeräte. Außerdem fördert der Verein den Schwimmkurs für Kinder, unterschiedliche Theaterprojekte und Fahrten z.B. zu Museen. Ganz aktuell ist mit Hilfe des Elternbeirates eine U3 Vogelnestschaukel mit einem SAndspielbereich angeschafft worden:

Kontakt: Sven Pöttgen (Tel. 917665)
Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt, sodass Spenden steuerlich geltend gemacht werden können.
Spendenkonto: Förderverein KiGa Wallroth
IBAN: DE87 5306 1313 0000 9528 42
BIC: GENODE51SLU VR-Bank Schlüchtern