flexheader3
Evangelische Kirchengemeinde Wallroth-Breitenbach-Kressenbach

KiGa„Handwerkerärmel machen – und los!“. So begann ein ungewöhnlicher Theatervormittag mit „Frau Sternenstaub“, einer Theaterpädagogin aus Büdingen.
Und nun sitze ich vor meinem Computer und überlege angestrengt, auf welche Weise ich es schaffe, Ihnen die überaus zauberhafte Atmosphäre dieser Prinzessinnengeschichte zu vermitteln. - Es war dunkel. Niemand redete. Wir durften keine Fotos machen während der Aufführung. Es gab maximal drei Darsteller auf der Bühne (inklusive der handgefertigten Puppen). Die Worte, die die Geschichte ausmachten, wiederholten sich oft. Alte Wörter tauchten auf und wurden erklärt. Die Hauptdarstellerin, ein von Frau Sternenstaub geführtes Püppchen, eher Pippi Langstrumpf als Glitzermädchen, hatte unausgesprochen das Alter der Kinder. Die Handlung traf genau deren Erlebniswelt. – Ich könnte darüber noch viel mehr erzählen, aber eigentlich müssten Sie das Stück und dessen Zauber miterleben.
Frau Sternenstaub (Jutta Muth) band die Kinder von zwei bis sechs Jahren von Anfang an in die Geschichte ein, sei es als Mitarbeiter beim Aufbau der Kulissen oder als Darsteller diverser Charaktere.
Anspruchsvoll schien zunächst die Dauer der Theateraktion: von morgens halb neun bis mittags um viertel vor zwölf mit nur einer dreiviertel Stunde Frühstückspause. Zum Glück hatten die Kindergarteneltern für ein opulentes Buffet gesorgt, an dem sich alle stärkten.
Die „Handwerkerärmel“ (bis über die Ellenbogen hochgeschobene Pulloverärmel) haben sich übrigens bei den Kindern bis in den Alltag hinein gehalten, egal, ob es ums Händewaschen oder ums Arbeiten geht.

Bettina Muth