flexheader3
Evangelische Kirchengemeinde Wallroth-Breitenbach-Kressenbach

Jubiläumskonfirmation und Weitwurf – Wie passt das zusammen?

50, 60, 65, 70, 75 und 80 Jahre sind mittlerweile vergangen. Viele Jahrzehnte, in denen sich viel verändert hat.
Am 17. Sonntag nach Trinitatis fand in der Kirche Wallroth ein großer Festgottesdienst zum Konfirmationsjubiläum statt. 49 Jubiläumskonfirmanden sind der Einladung gefolgt.
In diesem Jahr konnte auch das besondere und seltene Fest der Eichenen Konfirmation gefeiert werden. Johannes Müller aus Breitenbach wurde vor 80 Jahren konfirmiert.
Viele wohnen noch in der näheren Umgebung. Einige aber hatten Anreisen von mehreren hundert Kilometern auf sich genommen. Der Gottesdienst wurde von Pfarrerin Szilvia Klaus (Hohenzell) gestaltet.
In ihrer Predigt ging Pfarrerin Szilvia Klaus auf die olympischen Disziplinen ein. Besonders auf den Weitwurf. Sie animierte die Gemeinde in der voll besetzen Kirche dazu, sich auch am Weitwurf zu beteiligen, und zwar im übertragenen Sinne. So könne jeder seine Sorgen, Ängste und Nöte zu Gott werfen. Sorgenweitwurf, damit man wieder befreiter durchs Leben gehen kann.
Nachdem die Urkunden an die Jubelkonfirmanden überreicht wurden, waren alle zum Abendmahl eingeladen. Musikalisch wurde der festliche Gottesdienst durch den Posaunenchor Wallroth (Leitung Frank Creß) sowie durch die Chorgemeinschaft Kressenbach / Ürzell (Leitung Romuald Antoni Ryborz) mitgestaltet. An der Orgel spielte John Benedikt Pohler.
Nach dem Gottesdienst fand im Landgasthof Druschel ein gemeinsames Mittagessen statt. Dabei und danach hatten die Jubiläumskonfirmanden Zeit, sich über viele Dinge der Vergangenheit zu unterhalten, alte Fotos anzuschauen und gemeinsam zu lachen.